Neues aus Moabit

Der Kiez zwischen dem ehemaligen Lehrter Güterbahnhof und dem Fritz-Schloss-Park ist alles andere als wohlhabend. Das soll sich aber ändern, wie ein Informationsabend des Bezirks Mitte morgen am Dienstag zeigen wird. Zur Zeit wirkt der Kiez immer noch etwas verträumt, zwischen alten Gefängnis-Mauern und backsteinernen Betriebswohnungen finden sich allerlei Kleingärten und auch noch ein paar Lagerplätze, wie sie in der Innenstadt immer seltener werden.

Viele AnwohnerInnen schätzen, wie der Betroffenenrat Lehrter Straße herausgefunden hat, das entspannte Wohnen mit viel Grün. Doch gehören viele Grundstücke der mittlerweile privatisierten Bahn-Immobilien-Verwalterin Vivico. Und deren Ziel ist es, möglichst viel Gewinn aus den Flächen heraus zu holen. Vor einigen Jahren schien dies noch etwas abwegig, doch seit der neue Hauptbahnhof als Attraktion in den Stadtteil hineinwirkt, sind auch die üblichen Investorenträume in den Himmel geschossen.

Östlich der neuen Nord-Süd-Bahntrasse soll rechts und links der Heidestraße das „Europaviertel“ aus dem Boden gestampft weren: Eine schicke Bürostadt mit einigen Wohnungen an der besonders attraktiven Wasserlage zum Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal hin. Kein Zweifel: Hier soll so richtig City werden – mit entsprechenden Preisen natürlich.

Und einen Steinwurf weiter liegt das grüne Wohnviertel rund um die Lehrter Straße. Auch hier wittern Grundstückseigentümer, allen voran die Vivico, fette Gewinne. Dem soll, wie die aktuellen Pläne zeigen, all das geopfert werden, was den Kiez bislang auszeichnete: Die Kleingärten, die alten Klinkermauern, die noch relativ günstigen oder wenigstens halbwegs bezahlbaren Mieten. Denn hier soll, wie an vielen anderen Stellen in der Stadt, eigentumsorientierte Mittelschicht installiert werden.

Tagesspiegel und Morgenpost frohlocken, wie immer wenn es um neue, Aufwertung befördernde Bauvorhaben geht. Darin, dass eine Aufwertung nicht nur wünschenswert, sondern auch legitim sei, versuchen sie die LeserIn ztu überzeugen: Schließlich gebe es im südlichen Moabit, nahe dem Landwehrkanal der Spree bereits eine wohlhabende bürgerliche Bewohnerschaft. Was also möglich erscheint, soll auf den Rest Moabits ausgeweitet werden. Die Lehrter Straße kommt dabei wie gerufen.

Morgen, am 24. November, soll das Ergebnis eines städtebaulichen Wettberwerbs für die Entwicklung rund um die Leherter Straße der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Gewonnen hat ausgerechnet das Duo Carpaneto und Schöningh, Architekten und lokale Impresari der Baugruppen-Szene, die an der Lehrter Straße, natürlich, Baugruppen-Häuser vorschlagen. Jene Schöner-Wohnen-Persepktive halbwegs vermögender MittelschichtlerInnen, die in Berlin als Vorzeigeprojekt der rot-roten Wohnungspolitik herhält. Weil Baugruppen immerhin einen Anschein von Sozialem bewirken können, dort wo es an sozialer Wohnungspolitik mangelt.

Man könnte es auch so sagen: Was Dachgeschossausbauten und Umwandlung in Eigentumswohnungen für bisher von Reichen verschonte geschlossene Altbauviertel sind, sind Baugruppen-Vorhaben für Kieze mit Bauflächenpotenzialen: Eine massive bauliche Veränderung, die ein komplett anderes Milieu als bisher im Kiez wohnend anspricht und die Erscheinung des Viertels gehörig ändern wird. Und damit auch die bestehenden Mietwohnungen für einkommensstärkere Schichten interessant macht, die Mieten auf diesem Weg in die Höhe treibt.

Zukunftswerkstatt Lehrter Straße / Kruppstraße
Städtebauliches Gutachterverfahren Lehrter Straße
Präsentation und Erörterung des ausgewählten Konzeptes
Öffentliche Veranstaltung am 24.11.09 um 18.00 Uhr
im Saal der Berliner Stadtmission, Lehrter Straße 68, 10557 Berlin

(Einladung als PDF)

Zynisch ist geradezu, wie die die Presse die Rolle von AnwohnerInnen im Wettbewerbsverfahren beschreibt. Zwei VertreterInnen saßen der Jury nämlich bei, und darauf wird ausgiebig hingewiesen: Freilich ohne Stimmrecht, und das, wo bereits drei Jurymitglieder von der Vivico nominiert worden waren. Zur beschämenden Rolle der Stadt im Planungsverfahren gab es bei Moabit-Online bereits einen trefflichen Bericht.

Verwendung des Planentwurfs der Vivico Real Estate


2 Antworten auf „Neues aus Moabit“


  1. 1 vilmoskörte 24. November 2009 um 15:57 Uhr

    Landwehrkanal im südlichen Moabit?`Den musst du mir mal zeigen! Oder meinst du vielleicht die Spree?

  1. 1 Moabit : informations, photos, carte, vue satellite Pingback am 26. Dezember 2009 um 7:51 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.