Kungerkiez-Mieter suchen Stadt&Land auf

Vergangenen Montag (8. März) war nicht nur Frauen(kampf)tag, sondern auch ein Schritt für Mieter_innen der Stadt und Land-Wohnungsbaugesellschaft, nämlich die Verantwortlichen für ihre Mieterhöhungen aufzusuchen und zur Rede zur stellen. Es machte sich also eine Delegation aus dem Kungerkiez, wo die Betroffenen wohnen, auf den Weg nach Neukölln in die Werbellinstraße, zur Zentrale der Stadt und Land. Unterstützt wurden sie von aktiven Leuten der Initiativen Karla Pappel gegen Mieterhöhung und Verdrängung und Steigende Mieten stoppen!, so dass eine Kundgebung von rund 30 Personen zusammen kam.

Die Mieter_innen übergaben eine Protestnote an einen Prokuristen der Stadt und Land, Bernhard Schütze, der sich anschließend (wenn auch teilweise recht ausweichend) den Fragen und Meinungen der mehr oder weniger aufgebrachten Betroffenen stellte. Er verkündete, bei Härtefällen werde die Gesellschaft mit sich reden lassen, es wurde aber auch klar, dass dies die absolute Ausnahme sein dürfte. Schütze machte indirekt den Berliner Senat und seine Weisungen für die Mieterhöhungen verantwortlich. Er erklärte, dass die Stadt und Land mit den Mieten nicht unterhalb des Mittelwerts des Mietspiegels bleiben werde und Anhebungen im Rahmen des Mietspiegels für vollkommen legitim halte.

Genau hiergegen hatten sich die Kungerkiez-Mieter_innen gewandt: Sie akzeptieren den Mietspiegel als Mieterhöhungsgrundlage nicht. Dies unterstützen wir als Steigende Mieten stoppen! ausdrücklich, denn der Mietspiegel stellt lediglich die Marktentwicklung dar. Einkommensschwache Mieter_innen können sich aber oft schon nicht mehr leisten, was auf dem Wohnungsmarkt mittlerweile durchschnittlich gezahlt wird. Außerdem steigt der Mietspiegelwert mit jeder Mieterhöhung mit, während die Einkommensentwicklung, gerade bei den niedrigen Einkommen, diese Steigerungen nicht mitmacht.

Berichte vom Mieter_innen-Protest:
Tageszeitung: Kungerkiez wird teurer
junge Welt: Verdrängung als Konzept
Indymedia: Berliner Wohnungsträger als Gentrifizierer
Berliner Abendblatt: Protest gegen unbegreifliche Mieterhöhung (ganze Ausgabe als PDF)


2 Antworten auf „Kungerkiez-Mieter suchen Stadt&Land auf“


  1. 1 stadtnachrichten montag 15 märz « from town to town Pingback am 15. März 2010 um 16:02 Uhr
  2. 2 Weitersagen: Treffen für alle von Mieterhöhung Betroffene bei Stadt & Land ! « Karla Pappel Pingback am 09. November 2012 um 19:54 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.