Gesobau tanzt den Howoge

Es ist schon wieder ein paar Tage her, da kündigte die Gesobau an, in Pankow auf zunächst angekündigte horrende Mieterhöhungen plötzlich wieder zu verzichten. Nicht berichtet wurde, was die Wohnungsbaugesellschaft zum plötzlichen Sinneswandel getrieben hat, denn schlichte Einsicht in soziale Verantwortung dürfte es sicherlich nicht gewesen sein.

Sollte der Fall der Howoge auf- und abgeschreckt haben, wo sich Proteste gegen ebensolche Mieterhöhungen im Rahmen aufwändiger Modernisierungsumlagen ausgeweitet hatten, wo schließlich Verfilzungen ans Tageslicht gekommen waren, die zwei Geschäftsführern des Unternehmens den Job sowie dem Parlamentarier und Bauingenieur Hillenberg die Fraktionszugehörigkeit zur SPD gekostet hatten? Hat die Gesobau vielleicht begründete Angst, bei ihr werde nun auch mal hingeschaut, wie die Geschäfte so betrieben werden? Oder wurde sie einfach nur vom Bezirk zurückgepfiffen und daran erinnert, dass sich die städtischen Wohnungsunternehmen doch mal zumindest an den Mietspiegel halten sollten?


1 Antwort auf „Gesobau tanzt den Howoge“


  1. 1 stadtnachrichten freitag 19 märz « from town to town Pingback am 19. März 2010 um 10:47 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.