8. Mai Parade für Recht auf Stadt / Tempelhof

Es nervt ja schon, dass das Tempelhofer Flugfeld nur unter rigider Aufsicht von Wachschutz und nur bis Sonnenuntergang nutzbar sein soll, wenn es dann am 8. Mai eröffnet wird. „Bewegungsfreiheit“ – das offizielle Motto des Eröffnungstags – heißt jedenfalls was anderes. Außerdem sind wir sauer auf eine Stadtpolitik, die auf freie Flächen in der Stadt nur die üblichen Antworten Stadtvillen, Townhouses, überteure Eigentumswohnungen und private Immobilienentwickler zu bieten hat. Das passt dann leider nur allzu gut zu den altbekannten Aufwertungsstrategien für die Berliner Innenstadtbezirke, wie z.B. in Nord-Neukölln.

Daher wollen wir am 8. Mai nicht nur für eine echte Öffnung des Flugfelds auf die Straße gehen, sondern auch die anderen unsozialen Seiten einer neoliberalen Stadtentwicklung ansprechen und angreifen. Dazu gehört ganz klar, für bezahlbare Wohnungen in den Innenstadtbezirken zu kämpfen. Wir lassen uns das Recht auf Stadt nicht nehmen!

Die Parade, die von Avanti und Steigende Mieten stoppen! vorbereitet wird, soll vom Hermannplatz über die Karl-Marx-Straße und Werbellinstraße in den Schillerkiez führen. Wir kommen dabei z.B. an der Zentrale von „Stadt und Land“ vorbei, einer städtischen Wohnungsbaugesellschaft, die in letzter Zeit durch rigorose Mieterhöhungen und sich daraufhin organisierende MieterInnen aufgefallen ist.

Und natürlich gehen wir nach der Abschlusskundgebung dann zusammen aufs Flugfeld, gespannt auf das alternative Programm und die Proteste, die uns dort erwarten…

Hier geht es zum Paraden-Aufruf bei Avanti.