Erste „Fette Mieten“-Party in Hamburg

Nach dem französischen Vorbild des „jeudi noir“ (schwarzer Donnerstag) gab es am Dienstag im Hamburger Karoviertel eine erste „Fette Mieten“-Party. Wie Indymedia berichtete, wurde der Wohnungsbesichtigungstermin einer völlig überteuert angeboten 60qm-Wohnung dazu genutzt, den Makler und Interessenten mit einer kleinen spontanen Party zu überraschen und so das Wohnungsangebot von rund 12 €/qm nettokalt gleichzeitig zu skandalisieren und ins Lächerliche zu ziehen.

Die Aktion steht im Zusammenhang mit der Hamburger „Recht auf Stadt„-Bewegung, einem Zusammenschluss dutzender Initiativen gegen die dortige unternehmerische Stadtpolitik und enorm steigende Mieten.

Nach Zürich waren „Fette Mieten“-Partys schon vor zwei Jahren geschwappt. Wann kommen sie nach Berlin?


2 Antworten auf „Erste „Fette Mieten“-Party in Hamburg“


  1. 1 trudelfisch 26. August 2010 um 16:07 Uhr

    Auf Indymedia wird über die zweite Hamburger Fette Mieten Party am 16. Juni berichtet, und laut Recht auf Stadt gab es am 9. August eine dritte Protestaktion dieser Art in Hamburg.

  1. 1 Hohe Mieten wegfeiern! „Droit au logement“ – das Recht auf Wohnen « medienwatch & metainfo (gfok) Pingback am 25. August 2010 um 9:24 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.