Der Heilige St. Gentrifizian


Sankt Gentrifizian ist der Patron der Hausbesetzer, Demonstranten und Vermummten, der Graffitisprüher, der Stadtsoziologen, aber auch der Fahrradfahrer und Fußgänger. Er wird als Kiezheiliger angerufen, um meist ärmere Stadtteile vor allzu großer Veränderung im Zuge sogenannter Aufwertung zu bewahren und die Sanierung oder den Abriss von Häusern und die Verdrängung der Bewohner des Bezirks durch zahlungskräftigeres Publikum zu verhindern.

Was sich zunächst als ungewöhnliche, aber doch recht allgemeine Beschreibung des Phänomens Gentrifizierung anhört, entpuppt sich bei näherem Hinsehen als augenzwinkernd pointierte Zugespitzung der gesamten Debatte rund um steigende Mieten, Verdrängung aus dem Zuhause und die Legitimität des Widerstands dagegen.

St. Gentrifizian gilt als der erste 1. Mai Märtyrer und immer mehr heranwachsenden Großstädtern als Vorbild. Das Umwerfen und/oder Anzünden von Autos hat sich zu einer beliebten Ausdrucksform von tiefer Frömmigkeit entwickelt, und die Staatsmacht versucht bislang vergeblich diesen Brauch zu unterbinden.

Stimmt, denn auch wenn die Ausübung des Brauchs in seiner ersten Hochburg, Berlin, in diesem Jahr doch ziemlich abgeflaut ist, so ist die Begeisterung für aktive St.-Gentrifizian-Verehrung in Hamburg anscheinend ungebrochen.

Da aber gerade auch die zugezogenen Anhänger des St. Gentrifizian immer wieder mal Besuch von der Familie bekommen, und diese irgendwo ihren Wagen parken müssen, ergibt sich bei den Gläubigen ein immenser Interessenkonflikt. Dieser spiegelt sich anschaulich im folgenden Gebetsspruch wider:
“Oh Heiliger Gentrifizian, verschon unser Auto, zünd‘ andere an!”

Der Heilige St. Gentrifizian steht jedoch nicht alleine da, er wird von weiteren neun modernen Heiligen begleitet, darunter Santa Pharma, Sant_a Diversita, St. Spekulatius und Santa Therma. Sie alle sind Teil des Projekts St. Nimmerlein, die Diplomarbeit des per Streetart bekannt gewordenen Berliner Künstlers Gould.

Dank an Andrej Holm für den Hinweis auf das Projekt St. Nimmerlein