Archiv für Juni 2011

Kiezspatz im Doppelpack

Das Wochenende spazierend und mietenpolitisch unterwegs verbringen: Samstag im Kreuzberger Kotti-Kiez, Sonntag im Treptower Kunger-Kiez.

Zum ersten…

Kotti-Kiezspaziergang „Steigende Mieten stoppen!“
Samstag, 2. Juli // 15 Uhr // ab Kreuzberg-Museum (Adalbertstr. 95)

Informativer & gemeinsamer Spaziergang durch den Kiez rund ums Kottbusser Tor: Wo steigen die Mieten gerade besonders stark? Wo gibt’s besonders große Schweinereien durch Hausbesitzer_innen oder Immobilien-Unternehmen?
Die veranstaltende Kotti-Kiez-Initiative hofft auch, dass viele Menschen den Kiezspaziergang durch persönlichen Beiträge über die Erfahrungen mit den steigenden Mieten hier im Kotti-Kiez – und natürlich auch mit erfolgreichen Ansätzen von Widerstand – beleben!

…zum zweiten…

Informativer Spaziergang durch den Kunger-Kiez (Alt-Treptow)
Sonntag, 3. Juli // 17 Uhr // Treffpunkt vor dem Cabuwazi-Zelt
(Bouchéstr.74)

Auf dem Spaziergang werden konkrete Beispiele zu den Veränderungen im Kunger-Kiez vorgestellt und erklärt. Die Auswirkungen werden immer sichtbarer und sind für viele Anwohner_innen beunruhigender denn je. Veranstaltet von der Karla Pappel Initiatve gegen Mietpreiserhöhungen und Verdrängung Alt-Treptow.
Karte „Orte der Verdrängung“ als PDf-Dokument

…und zum… ???

Mietenanstieg pro Bezirk um bis zu 14,4 %

Der Verband der Immobilienmakler, der IVD, hat seinen Berliner Marktspiegel 2011 vorgelegt. Dafür wurden die Berliner Neuabschlussmieten zum Stichtag 1. Mai 2011 erfasst, also nur die Miethöhen neu geschlossener Mietverträge. Diese Mieten waren seit 2009 um durchschnittlich 7,3 % gestiegen. (Zum Vergleich: Die allgemeinen Verbrauchspreise stiegen in gleicher Zeit um 3,8 % an.)

Allerdings sind weit höhere durchschnittliche Steigerungen in einzelnen Berliner Bezirken zu verzeichnen. Einerseits steigen sie in den „besseren Wohnlagen“ von Neukölln, Pankow, Friedrichshain-Kreuzberg und Mitte um 11,8 bis 14,4 % an, andererseits in den „Standardwohnlagen“ von Mitte, Neukölln und Lichtenberg um 12,0 bis 14,3 %. (Die wesentlichen Zahlen sind zu finden bei MieterEcho online.)

Was ist hier erkennbar? Die als besonders attraktiv geltenden Innenstadt-Viertel üben mittlerweile einen Verdrängungsdruck auf jene Viertel aus, die bislang nicht gerade besonders gefragt waren. So trifft es nun weite Teile des nördlichen Neukölln, Moabit, Wedding und die Altbauquartiere von Lichtenberg, da Mieter/innen aus bereits aufgewerteten Kiezen hierher verdrängt werden und die Nachfrage daher zunimmt.

Dies alles geschieht vor dem Hintergrund des immer knapper werdenden Berliner Wohnungsmarkts – es ist der Mangel an Wohnungsneubau, der die Preise treiben lässt. Selbst der natürlich vollkommen marktliberal eingestellte IVD fordert mittlerweile vom Berliner Senat, den Wohnungsbau anzukurbeln und damit für eine Entspannung des Wohnungsmarkts zu sorgen.

Doch auch der IVD erwartet hier keinen plötzlichen Umschwung, er rechnet vielmehr mit kontinuierlich ansteigenden Mieten in den nächsten Jahren.

Strategietreffen für Mieterbewegung

Nach der Konferenz „Vorsicht Wohnungsnot!“ der Berliner MieterGemeinschaft war das Interesse nach gemeinsamer strategischer Diskussion im Hinblick auf eine neue Berliner Mieter/innenbewegung groß. Nun gibt es das zweite Folgetreffen nach der Konferenz:

Freitag, den 1. Juli um 18 Uhr
in der Schule für Erwachsenenbildung im Mehringhof

Gneisenaustr. 2a, U-Bhf. Mehringdamm

Vorgeschlagene Themen sind:
- gemeinsame Klammer der Berliner Initiativen
- Mietendemo am 3. September
- Aktionstag für koordinierte Kiez-Aktivitäten
- stadtpolitischer Kongress der Mieter/innen- und Kiez-Initiativen
- thematische Kiez-Versammlungen organisieren

…mehr Infos findet ihr im Einladungsschreiben zum Treffen

Kotti, die Zweite: 29. Juni im Familiengarten

…diesmal nicht die Mieter-Gemeinschaft „Kotti & Co“, sondern die Kotti-Kiez-Initiative:

Einladung zur Kiezversammlung

Mittwoch, 29.6.2011 19.30h
In den Räumen des Familiengarten, Oranienstr. 34

  • kurzes Info der Berliner MieterGemeinschaft zum Berliner Mietspiegel, neu herausgekommen am 30. Mai mit deutlich höherem Mietniveau
  • anschließend Raum für Austausch und Diskussion über Möglichkeiten, die wir haben, um gegen steigende Mieten und Verdrängung hier im Kiez etwas zu unternehmen

Kontakt: kotti-kiez(ät)riseup.net
Einladung als PDF-Dokument herunterladen (zum weiter verteilern und/oder ausdrucken)

Vorschau:

Kiezspaziergang: Steigende Mieten stoppen!

Samstag, 2.7.11 // 15 Uhr //
Kreuzbergmuseum (Adalbertstr. 95)

Wut und Solidarität am Kotti

Letzten Freitag hatte „Kotti & Co“, die Mieter/innengemeinschaft der Bauten am südlichen Kottbusser Tor, zu einer Protestaktion gerufen. Und über 500 der Anwohner/innen waren erschienen – beachtlich! Alles weitere erfahrt ihr in der Pressemitteilung der Initiative, die bei MieterEcho online veröffentlicht wurde.

Außerdem gibt es einen sehr empfehlenswerten Bericht in der Jungen Welt:
Migranten machen mobil – Im Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg protestieren türkische Einwanderer gegen Wohnungspolitik von »Rot-Rot«. Für den Herbst plant die Initiative einen »Mieterhöhungsstreik«