Mietenanstieg pro Bezirk um bis zu 14,4 %

Der Verband der Immobilienmakler, der IVD, hat seinen Berliner Marktspiegel 2011 vorgelegt. Dafür wurden die Berliner Neuabschlussmieten zum Stichtag 1. Mai 2011 erfasst, also nur die Miethöhen neu geschlossener Mietverträge. Diese Mieten waren seit 2009 um durchschnittlich 7,3 % gestiegen. (Zum Vergleich: Die allgemeinen Verbrauchspreise stiegen in gleicher Zeit um 3,8 % an.)

Allerdings sind weit höhere durchschnittliche Steigerungen in einzelnen Berliner Bezirken zu verzeichnen. Einerseits steigen sie in den „besseren Wohnlagen“ von Neukölln, Pankow, Friedrichshain-Kreuzberg und Mitte um 11,8 bis 14,4 % an, andererseits in den „Standardwohnlagen“ von Mitte, Neukölln und Lichtenberg um 12,0 bis 14,3 %. (Die wesentlichen Zahlen sind zu finden bei MieterEcho online.)

Was ist hier erkennbar? Die als besonders attraktiv geltenden Innenstadt-Viertel üben mittlerweile einen Verdrängungsdruck auf jene Viertel aus, die bislang nicht gerade besonders gefragt waren. So trifft es nun weite Teile des nördlichen Neukölln, Moabit, Wedding und die Altbauquartiere von Lichtenberg, da Mieter/innen aus bereits aufgewerteten Kiezen hierher verdrängt werden und die Nachfrage daher zunimmt.

Dies alles geschieht vor dem Hintergrund des immer knapper werdenden Berliner Wohnungsmarkts – es ist der Mangel an Wohnungsneubau, der die Preise treiben lässt. Selbst der natürlich vollkommen marktliberal eingestellte IVD fordert mittlerweile vom Berliner Senat, den Wohnungsbau anzukurbeln und damit für eine Entspannung des Wohnungsmarkts zu sorgen.

Doch auch der IVD erwartet hier keinen plötzlichen Umschwung, er rechnet vielmehr mit kontinuierlich ansteigenden Mieten in den nächsten Jahren.


2 Antworten auf „Mietenanstieg pro Bezirk um bis zu 14,4 %“


  1. 1 AH 29. Juni 2011 um 18:00 Uhr

    Auch eine kürzlich in der taz veröffentliche Auswertung von Mietwohungsangeboten bei ImmoScout24 kommt zu ähnlichen Ergebnissen. „Spitzenreiter“ dort übrigens Neukölln mit über 23 Prozent Meitsteigerungen seit 2007
    http://gentrificationblog.wordpress.com/2011/06/16/berlin-warum-die-mieten-steigen/

  2. 2 AH 30. Juni 2011 um 3:41 Uhr

    Auf dem gentrificationblog gibt es eine Auswertung der räumlichen Struktur der IVD-Marktmieten. Die höchsten Steigerungen weisen die Vorzugslagen in den Aufwertungsgebieten und die Standardlagen in Neukölln, Lichtenberg und Tempelhof-Schöneberg auf. Als Erklärung für dieses polarisierte Muster der Mietsteigerungen wird auf eine sogenannte Umzugsketten-Aufwertung verwiesen.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.