„Wer hier kauft, kauft Ärger“

…steht auf einem Transparent, das im 2. Hinterhof der Reichenberger Straße 114 an der Hauswand hängt. Leider gelang es den neuen Hausbesitzern (Akershus GmbH) bzw. deren Vertretern am Dienstag dieser Woche nicht, sich davon zu überzeugen. Sie kamen nur bis in den 1. Hof. Von dort sahen sie dann eine Menge von 50 bis 60 Menschen im 2. Hinterhof stehen, die extra zur Begrüßung der neuen Eigentümer erschienen waren und es sich bei Kaffee, Kuchen und Musik gut gehen ließen.

Überwältigt von der großen Anteilnahme der Kiezbewohner_innen machten die Vertreter der neuen Hausbesitzer auf dem Absatz kehrt und brachen die angekündigte Besichtigung zweier Wohnungen ab. Als die Vertreter der Besitzer, unter anderem von der Hausverwaltung Format, von dem Anwalt der Bewohner_innen angesprochen wurden, ob sie zur Besichtigung kämen, verneinten sie – ihnen schien tatsächlich der Schrecken im Nacken zu sitzen.

Nachricht gefunden auf dem Blog der Initiative „Café Reiche“ aus dem Reichenberger Kiez.


1 Antwort auf „„Wer hier kauft, kauft Ärger““


  1. 1 h4 31. Oktober 2011 um 15:35 Uhr

    Da ist die Kopie mal wieder besser als das Original ;-)
    Das Transparent ist wirklich genial. Schön, dass ihr ein Foto davon abgedruckt habt. Ich finde, dass dieses Motto ‚Wer hier kauft, kauft Ärger‘ kiezübergreifend von uns allen gemeinsam genutzt werden könnte. Ärger hat zudem nochmal eine andere Qualität als bspw. den eigenen Kiez für die Besserverdienenden unattraktiv zu machen und ist auch zielgerichteter, da er sich direkt gegen die Verursacher richtet. Das Transparent könnte z. B. – analog zu der Media-Spree-Versenken-Geschichte – vervielfältigt und massiv über unsere Kiez-Inis an die Hausgemeinschaften, die sich wehren verteilt werden …

    h4 vom Café Reiche

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.