Archiv für Oktober 2011

Protestszenen der „Langen Nacht“

Riesenwohnung im Trendkiez Schlesisches Tor. Altbau, Stuck, Dielen. Aber es riecht muffig und die Kabel hängen aus den Wänden. Ja, hier ist was zu tun, gibt die Vertreterin des Besitzers zu. Kostenpunkt 380 000 Euro. Plötzlich ein Knall aus dem Wohnzimmer: Einer der Besucher hat sich eine Sektflasche geschnappt, die der Makler bereitgestellt hat. „So jetzt stoßen wir auf die Berliner Immobilienwirtschaft an: Dass sie sich hier so ungehemmt die Taschen voll stopft.“ Eine von vielen Protestszenen auf der ersten Langen Nacht der Wohnungsbesichtigung.

Aus dem Tagesspiegel-Artikel: Polizeischutz für Makler – Linke Szene stört Lange Nacht der Wohnungsbesichtigungen

Immoscout24 behauptet, 2000 Interesierte hätten an der „Langen Nacht der Wohnungsbesichtigungen“ teilgenommen. Das ist aber werbetechnisches Wunschdenken. An der Kongresshalle waren rund 200 Personen mit den Shuttle-Bussen gestartet, darunter waren allein die Hälfte Presse und Protestierende.

Nicht nur in Kreuzberg, auch im Prenzlauer Berg war es gestern abend zu Protesten gekommen. In der Oderberger Straße wurden mehrere Besichtigungen abgebrochen, weil die Makler_innen kritische Aktivitäten nicht dulden wollten. Aus Neukölln wurde ebenfalls berichtet, dass Aktivist_innen unterwegs waren, um bei den Besichtigungen gegen steigende Mieten zu protestieren. Viele Wohnungen waren aber gar nicht zugängig – dort reagierte niemand auf das Klingeln. In einem anderen Fall hatte der Makler nicht den passenden Schlüssel dabei und die Besichtigung fiel daher aus.

Schnelles Ende der Langen Nacht

Fernsehbeitrag des RBB zu den Protesten

Regel Nummer eins: Nichts unterschreiben!


Podiumsdiskussion vom Mi 14. Sept. Festsaal Kreuzberg: „Besetzt – gesichert – bedroht“ in der Woche der Widerspenstigen, aufgenommen von Heinrichplatz TV.

Nicht klein beigeben – Song von Berlinska Dróha

„Herr Krug“ ist ein wütender Song über einen übergriffigen und einschüchternden Vermieter. Der Text endet mit den Zeilen: „Herr Krug, du kriegst mich hier nicht raus. Ich sitz grinsend auf dem Sofa und ich lache dich aus.“

Die Band hinter dem Lied heißt Berlinska Dróha, musiziert mit Klavier und Geige, singt auf sorbisch und deutsch, der Name heißt übersetzt „Berliner Straße“. Peter Nowak hat an anderer Stelle mehr über sie geschrieben.

Berlinska Dróha hat uns den Song zum freien Herunterladen via Mietenstopp-Blog gegeben. Er stammt von der noch ganz frischen, bei einem Kleinstlabel verlegten Platte „Wokoło Róžka – Um die Ecke“. Viel Spaß damit!

Berlinska_Droha__Herr_Krug.mp3

Lange Nacht der Wohnungsbesetzungen 20.10.

Wie bei Indymedia bekannt wurde, soll es am Donnerstag, den 20. Oktober eine „Lange Nacht der Wohnungsbesetzungen“ geben. Das Angebot, zuvor von Squat­Scout24 bereits im Internet bekannt gegebene Wohnungen mittels Shuttle-Bussen zu erreichen, sei „eine erlebnisreiche und vor allem komfortable Alternative zu der oft zeitraubenden Besetzungsrealität“.

Denn warum immer Bruchbuden besetzen, wenn es auch reichlich leer stehende Luxuswohnungen gibt? Das Wohnungsangebot wird freundlicherweise hier zusammengestellt – bis zum 20.10. soll es noch deutlich anwachsen.