Aufwertung und Verdrängung in Zehlendorf

Nicht nur im Innenstadtbereich gibt es monströs stiegende Mieten und Verdrängung aus dem Zuhause. Nicht nur die zentralen Stadtteile sind begehrt und werden mit Luxuswohnprojekten zusätzlich aufgewertet. Auch und gerade im Südwesten Berlins gibt es einfache Siedlungen aus den 20er/30er Jahren oder der Wiederaufbauzeit nach dem 2. Weltkrieg, die über Jahrzehnte günstige Mieten bedeuteten und wo nun angesichts zunehmender Wohnungsnachfrage stattliche Mietsteigerungen oder Umwandlung in Eigentum durchgesetzt werden.

Am 10. Oktober soll der Erste Spatenstich für das neue „hochwertige“ Bauprojekt der Stofanel Investment AG sein, bekannt durch „Marthashof“ im Prenzlauer Berg. Die jetzige Aufmerksamkeit nutzen engagierte Zehlendorfer Mieter/innen, um zu einem Informationsrundgang zur sozialen Entwicklung im Stadtteil und zu den derzeit fünf größten Luxuswohnbauvorhaben einzuladen:

Einladung zu einem Informationsrundgang in Zehlendorf: In der Gegend sind in den letzten Jahren 60 % (!) der Bevölkerung ausgetauscht worden. Darunter viele ältere Menschen.

Wer noch rüstig ist und sehen möchte, welche Luxusbauten die Verdrängung ankurbeln ist also eingeladen, am Montag, den 8. Oktober um 16 Uhr zum U-Bhf Oskar-Helene-Heim zu kommen.


1 Antwort auf „Aufwertung und Verdrängung in Zehlendorf“


  1. 1 Heute: der sonntägliche FBMS mit 20 Links zur Stadtentwicklung | F u t u r b e r l i n Pingback am 07. Oktober 2012 um 12:47 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.