Mittwoch Veranstaltung gegen Zwangsräumungen

5. Dezember um 19 Uhr
New Yorck im Bethanien-Südflügel
Mariannenplatz 2a, Kreuzberg

Info- und Mobilisierungsveranstaltung zur Zwangsräumung am 12. Dezember

Am 12. Dezember wird ein zweiter Versuch stattfinden die Familie Gülbol aus ihrer Wohnung in der Lausitzer Straße 8 zu räumen. Beim ersten Versuch verhinderten 200 Blockierende die Räumung. Auch der zweite Versuch soll mit Sitzblockaden verhindert werden. Auf dem Treffen wird über den Fall und die geplanten Aktionen informiert.

Seit über 30 Jahren wohnt die Familie Gülbol in der Lausitzer Straße. Vor ein paar Jahren wurde das Haus verkauft und der neue Vermieter André Franell erhöhte direkt die Miete. Die Familie klagte, verlor, versäumte eine Frist und das Gericht gab einer Räumungsklage recht. Sie beschloss aber die Wohnung nicht in aller Stille zu räumen, sondern die Zwangsräumung öffentlich zu machen. Spontan versammelten sich daraufhin 200 Nachbar*innen und stadtpolitische Aktivist*innen am Räumungstermin vor und im Haus. Die Räumung war nicht durchsetzbar.

Verdrängung hat viele Gesichter: Modernisierung, hohe Mieten, Jobcenter zahlt die Miete nicht, Umwandlung in Eigentumswohnungen. Zwangsräumung ist nur die gewalttätigste Art der Verdrängung. Das alles ist kein Naturgesetz, sondern wird von Menschen gemacht. Und kann deshalb auch von Menschen mit kollektivem und solidarischem Handeln geändert werden. Die Verhinderung einer Zwangsräumung ist also ein ganz praktischer Schritt das Recht auf Wohnen gegenüber den Profitinteressen von Wenigen zu verteidigen.

neueste Informationen und Material unter:
zwangsraeumungverhindern.blogsport.de


1 Antwort auf „Mittwoch Veranstaltung gegen Zwangsräumungen“


  1. 1 Mauerpark – Wo kommst du her, wo gehst du hin? + Ralph Boes: “Sanktionshungern” + mehr · Pingback am 04. Dezember 2012 um 17:04 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.