Der Kern der Wohnungsfrage

Anlässlich der Campact-Kampagne für eine geringere Mietsteigerungsmöglichkeit bei bestehenden Mietverhältnissen stellt sich die Frage: Ist so das Problem zu lösen?

Der Freiburger Sozialwissenschaftler Günter Rausch widmet sich im Interview mit Radio Dreyeckland den Fragen: Ist die Wohnungsfrage marktförmig zu lösen? Und ist sie überhaupt innerhalb des Kapitalismus zu lösen?

https://www.rdl.de/images/stories/audio_mp3/20121214-diewohnungs-17512.mp3

Seine erste Antwort ist die, dass ein sofortiger Mietenstopp die Forderung sein müsse, nicht ein etwas langsamerer Mietenanstieg – eigentlich aber vielmehr ein Senken der Miete. Dass weiterhin die Wohnungsversorgung außerhalb des Marktes organisiert werden müsse, als Teil der öffentlichen Daseinsvorsorge. Der zweiten Frage widmet sich das Interview dann doch nicht wirklich, Rausch verweist auf Friedrich Engels‘ Arbeiten zur Wohnungsfrage.


1 Antwort auf „Der Kern der Wohnungsfrage“


  1. 1 anon 18. Dezember 2012 um 23:00 Uhr

    Beim Flash-MP3-Player ist wohl was schief gegangen, er versucht momentan, die Datei von
    „http://mietenstopp.blogsport.de/images/https://www.rdl.de/images/stories/audio_mp3/20121214-diewohnungs-17512.mp3″ zu laden, was natürlich nicht funktioniert, da der vordere Teil („http://mietenstopp.blogsport.de/images/“) da nicht hingehört.

    Falls das Problem daher kommt, dass das Protokoll „HTTPS“ vom MP3-Player-Wordpress-Plugin nicht als solches erkannt (und daher als Ordnername interpretiert) wird, die MP3-Datei ist alternativ auch über einfaches HTTP, also „http://www.rdl.de/images/stories/audio_mp3/20121214-diewohnungs-17512.mp3″, abrufbar.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.