Frankreich hörbar, NRW am 26. September

Die Dokumentation der „Wohnen in der Krise“-Veranstaltung zur Situation und den Kämpfen des Wohnens in Frankreich ist nun online. Viel Vergnügen beim Anhören, Ansehen und Weiterempfehlen.
Übersicht der Clips von „Frankreich – Wohnen als Luxus“

Und weiter geht’s:
26. September: NRW – Gespaltener Wohnungsmarkt

Wohnen in der Krise 26.9.2013: NRWIn den Großstädten an Rhein, Ruhr und Wupper schießen die Mieten in die Höhe und Finanzinvestoren schöpfen hohe Gewinne ab. Der im bundesweiten Vergleich noch relativ stark geförderte Soziale Wohnungsbau aber reicht nicht aus, um diese Entwicklungen abzufedern. Um dagegen anzuarbeiten, werden neue Protest- und Solidaritätsbündnisse gegründet.
Abseits der Metropolen ziehen immer mehr Menschen mit höheren Einkommen weg. Zunehmend entstehen Regionen der Verarmung.

Donnerstag, 26. September
19 Uhr Sonnenallee 101, Neukölln

Es berichten Knut Unger aus Witten und Siggi Heidt aus Köln-Chorweiler.

Zur Reihe:
Wohnungsmangel, steigende Mieten, Verdrängung – diese Probleme kennen wir aus Berlin, und das in zunehmendem Maß! Und nicht nur in Berlin regt sich Widerstand gegen die Krise des Wohnens.
Die globale Finanz- und Schuldenkrise verschärft die Situation. Immer krasser werden Wohnungen zu Objekten der Verwertung und Spekulation. Zugleich sind viele Menschen mit sinkenden Einkommen, Arbeitslosigkeit, prekären Arbeitsverhältnissen und staatlichen Sparprogrammen konfrontiert.
Mit der Veranstaltungsreihe »Wohnen in der Krise. Neoliberalismus – Kämpfe – Perspektiven« werfen wir einen Blick auf die Situation in anderen Ländern und Städten.