Hohle Ankündigungen sollen Mieter verjagen

Die Berliner Mieten sind mittlerweile so hoch, dass Eigentümer es gar nicht mehr nötig haben, größere Investitionen in Form von Modernisierung vorzunehmen, um hohe Mieten durchzusetzen und damit saftige Profite zu ernten. Es reicht, die Altmieter loszuwerden und zu Marktpreisen neu zu vermieten.

Mieter/innen in der Krefelder Straße in Moabit haben damit Erfahrung gemacht. Ihnen waren umfangreiche Modernisierungen angekündigt worden. Die Betroffenen duldeten die Pläne nicht und wurden auf Duldung verklagt. Nachdem die zweite Instanz zugunsten der Eigentümern entschieden hatte, zogen sie entnervt aus – und die Modernisierung wurde anschließend gar nicht umgesetzt.

Modernisierungsankündigungen mit exorbitanten Mietsteigerungen sollen Angst und Schrecken auslösen, damit Mieter “freiwillig” ausziehen.

Was können Mieter dagegen tun? Lassen Sie sich nicht erschrecken! Gehen Sie zur Beratung! Behalten Sie ihren alten Mietvertrag, ziehen Sie nicht vorzeitig aus, sondern warten Sie ab, welche Baumaßnahmen tatsächlich umgesetzt werden. Hier Mietrechts-Tipps bei Modernisierung von der Berliner Mietergemeinschaft. Auch wenn es anstrengend und nervenaufreibend ist, die Zeit der Modernisierung durchzustehen und nur die Baumaßnahmen zuzulassen, zu denen man verpflichtet ist, steht meist am Ende eine günstigere Miete, als in einer neuen Wohnung. (Zitat von Wem gehört Moabit)


1 Antwort auf „Hohle Ankündigungen sollen Mieter verjagen“


  1. 1 Sommerpause beendet! Es geht wieder los! « Ihmestadt Pingback am 02. September 2013 um 9:38 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.