Besetzen statt räumen

Quelle: besetzenstattrauemen.blogsport.de

Derzeit werden die verbliebenen Bewohner*innen der Beermannstr 22 und 20 massiv unter Druck gesetzt! Wenn sie bis zum 6.2. nicht ihrem Rausschmiss in minderwertige Wohnungen zustimmen, werden sie gewaltsam in diese Wohnungen verfrachtet. Diese dreckige und gewaltätige Praxis hat ihren Segen durch Müller und Stadtabwicklungssenator Geißel. Als willige Vollstrecker führen die Verwaltung und die Kanzlei „Withe & Case“ die Anweisungen aus und verbreiten beabsichtigt Angst unter den Bewohner*innen. Am Ende soll der politische Skandal -der Abriss bezahlbarer und bewohnbarer Häuser und die A 100- an die Polizei delegiert werden.

Wir sagen: Niemand wird alleine gelassen!

Wir werden allen Menschen, die in den Wohnungen bleiben wollen, den Rücken stärken!
Wir kündigen die Blockade von eventuellen Zwangsräumungen an!
Wir werden die Häuser besetzen!
Wir werden am 6.2. mit einer Demonstration/Kiezspaziergang an der Cuvrybrache um 11.00 Uhr beginnen und entlang des Wrangelkiezes Orte der Verdrängung ablaufen. Auf der Beermannstraße werden wir im Beisein der Presse den Wiedereinzug einüben und laden alle Menschen ein, die dringend ein Dach über den Kopf suchen (etwa Obdachlose, Geflüchtete, Gekündigte etc.), sich die Häuser bzgl. Bewohnbarkeit anzuschauen!
Außerdem wird an dem Tag ein zeitliches Ultimatum an den Senat ergehen: Wenn die Wohnungen nicht für die Menschen zum Wohnen freigegeben werden, werden sie besetzt!

Demonstration/Kiezspaziergang am 6.2. Cuvrystrasse/Schlesische Strasse um 14.00 Uhr. Umzugskartons mitbringen!