Archiv für November 2015

Verdrängung in „Sozialen Wohnungsbau“

Mieten verdoppelt – Mieter*innen sollen ausziehen!

Die Bewohner*innen in der Koloniestraße leben im ehemaligen sozialen Wohnungsbau und erhielten im September eine schriftliche Mitteilung, dass sich ihre Miete ab Dezember zum Teil drastisch (Steigerung um 100% von 6€/ kalt auf 12€/ kalt) erhöhen – um nicht zu sagen verdoppeln – soll. Sollte sich der Vermieter mit seinen maßlosen Forderungen nach Profitmache durchsetzen, könnten sich viele Bewohner*innen die Miete nicht mehr leisten und würden verdrängt.
Hinzu kommt, dass der Vermieter in diesem speziellen Fall eines ehmaligen sozialen Wohnungsbaus, bei seinen Berechnungen zur Kostenmiete ein weit höheres Kostenvolumen (zirka 32 Mio.) veranschlagt, als er selbst überhaupt für den Erwerb der Immobilie bezahlt hat (zirka 10 Mio.). Expert*innen des Mietrechts und der Wohnpolitik sehen hier dringenden Handlungsbedarf um solch absurdes Ausufern des Kostenmietsystem endlich einzudämmen.
Um den Vermieter zu zwingen, seine absurden Mietsteigerungsforderungen endlich zurückzuziehen, damit alle Bewohner*innen nicht länger mit Ängsten, wie es weiter gehen wird, dort leben müssen oder aus Sorge bereits jetzt wegziehen, formiert sich breiter Widerstand unter der Bewohnerschaft, der zusätzlich von vielen Gruppen und Initiativen aus verschiedensten Berliner Bezirken unterstützt wird.
Für den Protest haben die Anwohner*innen eine Facebook-Seite eingerichtet:

Am Donnerstag, d. 12.11.2015 findet um 10 Uhr eine Protestaktion vor der SPD-Parteizentrale in der Müllerstraße 163 statt. Unterstützt die Bewohner*innen!