Archiv der Kategorie 'Demo 3.9.'

Fotos von der Mietenstopp-Demonstration am 3.9.2011

Kotti & Co und die Mietenstopp-Demonstration

Die Mietergemeinschaft am südlichen Kottbusser Tor – Kotti & Co – hatte im Juni einen Aktionstag organisiert, da viele Mieter/innen der beeindruckenden Häuser die jährlichen Mieterhöhungen und die maßlos steigenden Betriebskosten nicht mehr länger tragen können.

Die Mietenstopp-Demonstration lief nun direkt an den südliche Kotti-Häusern vorbei. Kotti & Co hatte sich darauf vorbereitet, wie uns ein Mieter nach der Demo erzählte:

Wir hatten uns ab 15 Uhr am Kotti getroffen und haben Kuchen und Kaffee verteilt. Die Kinder haben mit Kreide den Gehweg verschönert und kleine Schilder gemalt (I love Kotti / I hate Miete). Zwei große Transparente (siehe Fotos) waren gespannt und Musik kam aus den Boxen. Wir waren so ca. 50 Leute. Und eigentlich sah es so aus als ob nicht alle auf die Demo wollen. Aber die Kinder waren nicht zu stoppen und so ist der ganze Pulk losgezogen. Erst versprenkelt. Dann haben wir uns an der Ecke Oranienstraße gesammelt und sind (mit viel Applaus und Stimmung) zum Abschluss gelaufen.

Hier sind die Fotos. Nach dem Klicken auf ein Foto kann in der vergrößerten Ansicht gleich zum nächsten gesprungen werden. Aber erst in der Einzelansicht des Artikels, für die ihr entweder auf die Überschrift oder hier klicken solltet.


(mehr…)

Abendschau zur Mietenstopp-Demonstration

Mietenstopp-Demonstration als politischer Erfolg

Presseerklärung vom 04.09.2011

Gestern haben in Berlin 6.000 Menschen* gegen Mieterhöhungen, Verdrängung und Armut demonstriert. Die Demo-Vorbereitungsgruppe wertet dies als großen Erfolg für die außerparlamentarische Mieter_innen- und Sozialprotestbewegung.

Die Demonstration ist ein Zeichen der entschiedenen Ablehnung vieler Berliner_innen gegenüber der rot-roten Wohnungs- und Stadtpolitik. Die Parteien mussten diese Ablehnung notgedrungen zur Kenntnis nehmen. Ihre wahltaktischen Manöver der letzten Tage sind durchschaubar und unglaubwürdig. Eine Instrumentalisierung durch die Regierungs- sowie Oppositionsparteien konnte auf der Demonstration nicht stattfinden. Fahnen und Symbole der Parteien waren zu keinem Zeitpunkt zu sehen.

Stattdessen hat die Demonstation gezeigt, dass sich Mieter_innen stadtweit in Kiezinitiativen zusammenschließen, um einen gemeinsamen Ausdruck ihrer Probleme und Bedürfnisse zu finden und ihre Belange auch nach der Wahl selbst in die Hand zu nehmen.

Der Protest ist mittlerweile breit in der Bevölkerung verankert: Gestern brachten Familien, Renter_innen, Bewohner_innen von Hausprojekten, linke Initiativen und Autonome ihr gemeinsames Anliegen vor. Auch die verschiedenen Stadtteile waren auf der Demonstration vertreten: Unter anderem nahmen Kiezinitiativen mit ihren Schildern aus Kreuzberg, Neukölln, Alt-Treptow, Mitte, Zehlendorf und Wedding teil.

Auch nach der Demonstration werden die Stadtteilgruppen ihre Arbeit fortsetzen und Mieter_innen sich weiter unabhängig organisieren.

* Teilnehmer_innenzahl basiert auf zweimalige genaue Zählungen durch die Veranstalter_innen.

Für die Stadteilinitiativen und die Demonstrationsvorbereitung
Die Pressekoordination
Luise Horn / Jörn Schulte

Kontakt:
E-Mail: Pressekoordination@gmx.de
Tel.: 0152- 57 57 80 89
(besetzt So, 04.09. 10-18 Uhr)

aCAMPada auf der Mietenstopp-Demonstration


Auf der Abschlusskundgebung auf dem Oranienplatz. Im Anschluss wurde dort abends noch eine aCAMPada-Kundgebung gestartet.